HOUSE OF JACKS vorher nachher

 
Flur_Treppe_007.jpg

Willkommen zu meinem ersten Blogbeitrag von “HOUSE OF JACKS”. Die meisten von euch werden unseren Hausumbau auf Instagram live miterlebt haben und kennen die ein oder andere Story bereits. Seit 8 Wochen sind wir nun fertig und freuen uns, dass so langsam Ruhe einkehrt. Wahrscheinlich auch ein Grund, warum mir viele Follower geschrieben haben, wie traurig sie sind, dass es nun gar nichts mehr zu berichten gibt. ;-) ABER, ich kann euch beruhigen: Ich habe mitgedacht und den kompletten Umbau fotografieren lassen, so dass ich euch hier eine neue Reihe “Vorher/Nachher”-Berichte präsentieren kann! Ich werde nun versuchen, jedes Wochenende einen weiteren Raum von unserem Haus vorzustellen und so all meine Erfahrungen und auch Tipps mit euch zu teilen.
Mit allen Informationen, was wir jeweils in welchen Raum gemacht haben und wie ihr selber vielleicht das ein oder andere für eure Wohnung oder euer Haus abschauen könnt. Ich versuche, so gut es geht auf alle Details einzugehen. Wenn doch mal Fragen offen bleiben, kommentiert gerne am Ende des Beitrages.

Los geht es heute mit dem Haus an sich und wie wir überhaupt dazu gekommen sind in Köpenick zu kaufen.

GartenHaus_MiriamJacks.jpg

Es war schon immer ein riesiger Traum von mir, irgendwann in einem Haus mit Garten zu wohnen…

“Mit 35 Jahren möchte ich in einem eigenen Haus wohnen und mindestens ein Kind haben”, schrieb ich vor Jahren in eine meiner Ziel-Listen! Auch gebe ich gerne jüngeren Mädels mit auf den Weg oder werde in Interviews zitiert: “ Glaube an deine Träume, kämpfe hart dafür und du wirst dein Ziel erreichen.” Und so war es auch mit meinem Traumhaus! Anderthalb Jahre war ich auf der Suche, habe mit zig Maklern gesprochen, war mindestens 1-3 Mal am Tag auf sämtlichen Immobilien-Portalen unterwegs und annoncierte sogar einen Finderlohn auf Ebay Kleinanzeigen! Als das Ende unserer Zeit in der Wohnung in Moabit näher rückte (wir hatten nämlich einen befristeten Mietvertrag!), hatte ich schon fast den Glauben verloren. Wir schwenkten kurzfristig auf die Idee, eine Wohnung zu kaufen, um, jedoch war das kein Stück einfacher und fast noch teurer. Warum keine Miete? Naja, die Mieten in Berlin sind so wahnsinnig gestiegen, dass wir einfach nicht mehr bereit waren, 2000€ und mehr als Miete aus dem Fenster zu schmeißen! Außerdem ist es auch nur der einzig sinnvolle Schritt für eine abgesicherte Altersvorsorge.

Und dann kam am 04.04.2018 über MPW Immobilien der Newsletter “Lage, Lage, Lage - ein Juwel mit Potential in Wendenschloss”

Hauskauf_Köpenick_Jacks

Hier mein erster Tipp für alle, die selber etwas kaufen wollen, erstellt euch ein Suchprofil und schickt es an sämtliche Makler! Ohne Makler etwas zu finden, ist heutzutage fast unmöglich. Wenn ihr bei den Maklern gelistet seid, bekommt ihr meist bevor sie ein Haus oder eine Wohnung auf dem Markt listen, eine Email mit den Angeboten. Dann tut es auch hinterher nicht so weh, wenn man bis zu 7,14% Provision zahlen muss, aber eigentlich selber die Arbeit gemacht hat. ;-)
Aber um die Geschichte kurz abzurunden und bevor es mit dem eigentlich Umbau los geht, wollte ich euch kurz beschreiben, wie es dann weiter geht. Denn um ehrlich zu sein, ist ein Hauskauf relativ easy. Ich habe es mir zumindest sehr, sehr viel komplizierter vorgestellt.

Die Besichtigung war am 11.04.2018. Sofort nachdem ich nur den Garten des Haus betrat, hatte ich schon so Gänsehaut, dass mir klar war - dieses Haus wird unser neues Zuhause! Nur war aber auch klar, dass bei einem Preis von 590.000€ mit einem Grundstück von 720qm, am Wasser gelegen, in einer wunderschönen Ecke von Köpenick und einer Wohnfläche von knapp 280qm, wir nicht die einzigen waren, die sich auf das Haus bewerben würden. Es wurde ein Bieterverfahren eröffnen, bei dem ich ehrlich gesagt schon gedacht habe, dass wir raus sind, da unsere Schmerzgrenze bei 600.000€ lag.

Mein Mann hatte dann jedoch die glorreiche Idee ein kleines Bewerbungsvideo zu drehen, da die Familie, die einst selber im Haus lebte, nicht mehr in Berlin ansässig war. Also boten wir, was wir konnten und hofften auf die guten alten Familienwerte! Und das hat geklappt! Nur eine Woche später bekam ich den Anruf vom Makler: “Frau Jacks, ich darf ihnen mitteilen, der Verkäufer hat sich für Sie entschieden!” Ich bekomme jetzt noch Gänsehaut wenn ich es schreibe, es war wirklich ein unvergesslicher Moment.

Und dann ging alles sehr schnell. Wir begannen direkt damit, den Kredit zu beantragen. Das ist auch eigentlich das einzige, was wirklich lange dauert. Und da wir keine weitere Zeit verschwenden wollte, war klar, dass wir den Kredit bei unserer Hausbank, der Sparkasse, beantragen würden. Es ist immer am besten mit jemandem zu verhandeln, den man persönlich kennt und der auch die eigene Historie kennt. Also hier mein Tipp: Nicht den günstigsten Anbieter nehmen, sondern den, bei dem man sich am besten beraten fühlt!

Bereits am 25. Mai 2018 saßen wir dann beim Notar! Gemeinsam mit dem Makler und dem Verkäufer lauschten Christian und ich circa eine Stunde der Stimme des Anwalts, wie er den Kaufvertrag runterleierte und dann Zack eine Unterschrift und wir waren knapp 690.000€ Euro los! Denn so viel mehr wird es dann nochmal mit den ganzen Nebenkosten und Makler etc. (Man kann mit grob 15% on top rechnen natürlich OHNE Ausbau!) Aber komischerweise viel uns die Unterschrift sehr leicht. Ich glaube, es wäre etwas anderes, wenn man dem Verkäufer einen Koffer voller kleiner Scheine rüberschieben müsste. ;-) Aber so hatten wir nun auch noch vier Wochen Rücktrittsrecht (kann man sich immer einbauen lassen), da wir noch nicht die finalen Unterlagen von unserer Bank hatten, aber schon ins Haus wollten. Das ist übrigens eine sehr untypische Sache und war nur unser Glück, dass der Verkäufer so viel Verständnis für unsere Zeitnot hatte. Denn zu dem Zeitpunkt hatten wir nur noch für vier Wochen unsere alte Wohnung und mussten dann für die Zeit des Umbaus in eine Zwischenlösung ziehen. Normalerweise ist es so, dass von dem Tag des Notartermins die Eintragung in das Grundbuch circa sechs bis acht Wochen dauert und man auch erst dann, wenn das Geld vollständig bezahlt ist, ins Haus darf. Wir durften jedoch direkt am nächsten Tag mit der Entrümpelung anfangen, was dann aber natürlich unser volles eigenes Risiko gewesen wäre, wenn zum Beispiel aus irgendeinem Grund der Kredit nicht durchgegangen wäre. Aber ich war schon immer so, dass ich einfach mutig bin und sicher, dass alles gut klappt. ;-) Schließlich wollten wir in spätestens vier Monaten ins Haus einziehen! Rückblickend weiß ich nicht, was ich mir dabei gedacht habe. Hahaha.

So und nun kommen wir zum spannenden Teil, dem Umbau! Also ich kann euch nur sagen, es steht und fällt alles mit dem Bauleiter und seinem Team! Auch hier sollte man wirklich auf sein Bauchgefühl hören und mit denjenigen zusammenarbeiten, mit denen es einfach zwischenmenschlich am besten passt! Denn für eine lange Zeit fängt der Tag mit diesen Menschen an und hört mit ihnen auch wieder auf und man will sich nicht jeden Tag ärgern müssen! Wir hatten wirklich ein Riesenglück mit unseren Jungs. Sie waren so fleißig und haben es tatsächlich in fünf Monaten geschafft, alles fertig zu bekommen! Wir lagen also nur einen Monat hinter der geplanten Zeit und waren knapp 25% über unserem Budget - was ein Segen, dass ich das vorher grob mit eingeplant hatte! Also bitte notiert euch das als meinen wichtigsten Tipp, damit es hinterher nicht mit Tränen endet - naja die fließen eigentlich an irgendeinem Punkt eh immer aber dafür gibt’s diverse Gründe :

ES DAUERT IMMER LÄNGER ALS GEPLANT UND MAN KANN SAGEN, DASS 20%-25% ÜBER DEM BUDGET ZU LIEGEN, VOLLKOMMEN ÜBLICH IST!

Umbau_Jacks_Team.jpg

So sah das Haus im Sommer aus, als wir bereits alles rausgerissen hatten und schon ein bodentiefes Fenster fürs Schlafzimmer beauftragt hatten. Da unser Bauteam im Haus so viel mehr zu tun hatte, als ursprünglich angenommen, haben wir für den Außenbereich, sprich die Fassade, eine weitere Firma beauftragt. Leider eine totale Fehlentscheidung und rückblickend wirklich ein Griff ins Klo. Der Termin wurde über Wochen nach hinten verschoben, bis es dann eigentlich so kalt und usselig draußen war, dass es schon kaum noch Sinn machte anzufangen. Aber wie gesagt, wenn ich mir etwas in den Kopf gesetzt habe, dann muss es so sein und sonst könnte ich euch jetzt auch gar nicht das schöne Nachher-Ergebnis zeigen. ;-)

Die Fassade wurde komplett nochmal übergespachtelt, denn ich wollte weg von dem rauen Putz, den man natürlich von so weit weg auf dem Foto nicht sieht. Jeder der jedoch selber vor dem Haus stand, konnte verstehen, was ich meinte. Die Optik wollte ich eigentlich als offenen Putz ohne Farbe lassen, damit man noch die Changierung sieht, jedoch hat das die Baumfirma so vermasselt und uns dann auch noch wortwörtlich im Regen stehen lassen, ohne die Fassade zu versiegeln, dass ich kurzerhand mit “SCHÖNER WOHNEN-Farbe” sprach. Mit ihnen hatten wir auch schon im Haus alle Wände farblich gestaltet und wir entschlossen, das Haus doch noch last minute komplett zu streichen.

Da die Handwerker einfach nicht mehr kamen, haben wir das alles mit Freunden und Bekannten selber gemacht. Ich habe die Farbe und Farbrollen aus dem Baumarkt geholt und uns dann auf das Gerüst, das noch ums Haus stand, gestellt und zwei Tage lang gepinselt, was das Zeug hielt. Das Problem war, dass man die Farbe unter fünf Grad nicht mehr verwenden sollte und es gab eigentlich im November nur einen Timeslot von etwa drei bis vier Stunden am Tag, als es gerade so fünf Grad hatte. Also hatten wir keine Wahl… Aber die Geschichte wird uns definitiv immer im Gedächtnis bleiben!

Worauf ihr bei Fassadenfarbe unbedingt achten solltet, ist, dass sie eine Anti-Schimmel- und Anti-Moosbefall-Protection hat, denn nur so sieht die Farbe auch nach vielen Jahre noch toll aus! Hier findet ihr den Link zu unserer Farbe! Der Dachkasten und auch die Leisten vom Haus sind aus Holz und mussten mit einem Lack behandelt werden. Hier konnten wir nicht einfach mit der Fassadenfarbe drüber gehen. Aber die wenigsten von euch werden wohl jemals ein Haus selber von außen streichen, oder? Haha.
Bei den Türen haben wir uns für ein dunkles Anthrazit entschieden - Ventil Lack 123, Farbnummer RAL 7021 von SCHÖNER WOHNEN-Farbe. Für die Fenster haben wir RAL7042 genommen.

Damit sich der Erker noch ein wenig mehr vom Rest des Hauses absetzt, haben wir ihn mit Holz verkleidet. Das Holz haben wir von Mocopinus bezogen. Es ist Sibirische Lärche in Grau lasiert. Beim Erker zur Terrasse raus, wäre es uns alles zu holzig geworden, daher haben wir den Part nur dunkel gestrichen.

Die zweite Geschichte, die uns auch immer im Gedächtnis bleiben wird, ist unser bodentiefes Fenster neben dem Eingang! Auch hier hatten wir eine externe Firma beauftragt, einen Tischler, der uns das Fenster plus sämtliche andere Sachen im Haus fertigen sollte und leider nie wieder aufgetaucht ist! Ja, das gibt es leider sehr häufig auf Baustellen. Uns wurde erklärt, dass der Markt leider so überlaufen ist, und ich meine nicht mit Handwerkern sondern Hausbauern, dass die Handwerker nicht mehr hinterherkommen und leider eine nicht wirklich gute Mentalität herrscht. So habe ich unzählige Horrorstories von anderen Hausbauern gehört und bin wirklich froh, dass es bei uns “nur “zu diesen zwei kleineren Ausfällen kam. In dem Moment, wo es passiert, ist es wirklich der Horror, denn schließlich legt man bei so einem großen Projekt nicht wenig Geld auf den Tisch. 3000€ habe ich dem Tischler angezahlt, fragt sich nur, was er damit gemacht hat. Verklagen?! Ja klar, würde ich gerne, aber jeder sagt, dass kann auf dem Bau bis zu 15 Jahren dauern, bis man seine Kohle wieder sieht! Wir haben mit unserem Bauleiter einen super Deal gehabt und ihn dann in Etappen gezahlt. Immer wenn ein Bereich fertig gestellt wurde, kam die nächste Zahlung und war daher für uns immer überschaubar.

DER BODEN IST VON PARKETT KAISER / FIRMA PARADOR; LAMPEN VON  MADE.COM , SCHUHREGAL IVAR /IKEA; WANDFARBE MY FOSSIL VON SCHÖNER WOHNEN FARBE.

DER BODEN IST VON PARKETT KAISER / FIRMA PARADOR; LAMPEN VON MADE.COM, SCHUHREGAL IVAR /IKEA; WANDFARBE MY FOSSIL VON SCHÖNER WOHNEN FARBE.

Vorher_Fenster.jpg

Der Flur wirkte vorher sehr klein und gedrungen. Ich denke, ihr könnt euch jetzt vorstellen, warum es mir so wichtig war, das Fenster austauschen zu lassen. Jetzt wirkt der ganze Eingangsbereich viel größer und freundlicher. Die Wandfarbe im Flur heisst übrigens “My Fossil” von “ SCHÖNER WOHNEN-Farbe”.

Aber zurück zu der Fensterstory! Da wir fast zehn Wochen vergebens auf das bereits bestellte und bezahlte Fenster warteten, ich aber sooo unbedingt meinen Wunsch erfüllt haben wollte, fragte ich im Freundeskreis, ob nicht jemand einen Tischler kannte. Meine liebe Freundin Lila war es schließlich, die mir Felix Schulze (auf Instagram heißt er @wood_design_berlin) vorstellte. Was für ein Segen, dass Felix aus einer ganzen Tischlerfamilie kommt und uns, samt seinem Dad, in kürzester Zeit alle Wünsche erfüllte!

Er baute uns das ursprünglich geplante Alu-Industriefenster aus Holz nach, lackierte es mit dem Ventilack 123 von “SCHÖNER WOHNEN-Farben” in dem Farbton RAL 7021 und setzte die Sprossen von beiden Seiten auf die Doppelverglasung. So sind wir sicher vor Einbrüchen und es sieht trotzdem richtig cool aus. Den Handlauf von der Treppe haben wir in dem gleichen Ton lackiert und das Treppenende hat uns Felix kurz um auch noch etwas modernisiert. Unfassbar, was die Farbe der Treppe und die Form alleine für einen Unterschied macht, oder? Wenn ihr auch eine alte Holztreppe oder Türen lackieren wollt, gibt es jetzt übrigens eine richtig coole, neue Farbserie von “SCHÖNER WOHNEN-Farbe”. Die Produkte heissen Pep Up und eignen sich sogar, um alte Fliesen überzulackieren.
Den Heizkörper hatte ich zufällig in der gleichen Farbe über Amazon gefunden, aber die Ikea IVAR Schränke, die ich als Schuhregal umfunktionierte, haben wir auch mit dem Fensterlack lackiert und so den Flur einheitlich im Black and White-Look gehalten.

Hier seht ihr nochmal ein paar direkte Nebeneinanderstellungen von dem Eingangsbereich, wie er vorher war und wie er jetzt aussieht. Die Bilder, auf denen man den Windfang noch sieht, habe ich bei der Besichtigung geschossen. Die Bilder, auf denen alles schon rausgerissen ist, sind von Sophia, als sie uns das erste Mal besucht hat.

Das Rausreißen der ganzen Elemente, abgehangenen Decken und Böden ging ratzfatz, war nur leider schweineteuer. Ein Container Schutt = 680 Euro sage ich nur! Insgesamt landeten wir bei 12.000 Euro Müll! Aber es hat sich gelohnt…

Flur_Treppe_MiriamJacks.jpg
Hausofjacks_Vorher.jpg

Wir haben hinterher viel mehr gemacht als ursprünglich geplant, aber weil es auch einfach so irre war, zu sehen, wie das Haus von Tag zu Tag schöner wurde, je mehr man es zum Ursprünglichen wieder zurück holte! Die Türen haben wir jedoch fast alle behalten, dafür mir ORAC Decor verziert und verschönert. Alle Türen wurden abgeschliffen, grundiert und dann mit den Leisten beklebt. Danach nochmal mit mindestens zwei Schichten lackiert, dazwischen muss immer geschmirgelt werden. Also ich weiß nicht, ob es nicht vielleicht doch günstiger gewesen wäre, die Türen direkt fertig zu kaufen, zum Beispiel von Kielsgaard oder ähnlichen Anbietern.
Aber so haben wir den Charme des alten Hauses behalten und für mich geht ja nichts über Upcyling!

Ich hoffe, es hat euch Spaß gemacht, den ersten Teil zu lesen. Wie schon gesagt, werde ich jetzt versuchen, euch immer zum Wochenende einen neuen Raum vorzustellen.
Und wenn ihr Fragen habt, einfach gerne unter dem Beitrag kommentieren oder schreibt mir über Instagram @miriam_jacks

Happy Weekend!

Hausofjacks_Vorher_Eingang.jpg
Sudmetal_Tuerbeschlaege.jpg
Houseofjacks_Treppenhaus_Bad.jpg
Schuhregal_Ivar_Hack_Ikea

Die Zierleisten von ORAC DECOR heißen PX103, Die Fußleiste ist das Modell SX118 und ist 13,8cm hoch. Sie gibt es auch in FLEX für Rundungen und Kurven wie bei unserem Treppenaufgang, Die Türklinken habe ich auf Amazon gefunden, sie sind von der Firma Südmetall. Hier findest du den Link! Allgemein lohnt es sich sehr, solche Sachen selber zu beziehen und nicht über die Baufirma, da man sich so Hunderte von Euro spart!

Die Kunst-Bilder (außer die privaten Fotos) sind alle von Kunst 100!


PHOTOS: SOPHIA LUKASCH
PR BERATER: JENS HOLTHAUS / DAS HOLTHAUS
KOOPERATIONSPARTNER: SCHÖNER WOHNEN FARBE,
ORAC DECOR, KUNST 100
TISCHLER: FELIX SCHULZ / @WOOD_DESIGN_BERLIN

Ich freue mich über eure Kommentare!

 
Miriam Jacks5 Comments